Veranstaltung
Prozess gegen ELA
Prozess gegen 17.November
Haftbedingungen
Solidarität
Staat&Repression
Presse
Erklärungen
Fotos und Plakate
Hintergrund
Aktuelles
Europäisches Sozialforum
in Athen 2006


MAIL

Chronik der Hungerstreiks in den Weißen Zellen

Ein kurzer Überblick   über die Bewegung in den weißen Zellen des Korydallos Gefängnis, von den gefangenen Mitgliedern des 17. November.

07. November 2003: Die Gefangenen entscheiden einen 48stündigen Hungerstreik anzufangen um gegen die speziellen Bedingungen zu protestieren: die weiße Zellen, begrenzte Kommunikation mit ihren Anwälten, das Verbot von Korrespondenz und die wenige Zeit, die sie im Innenhof verbringen dürfen.

11. Dezember 2003: Aggeliki Sotiropoulou fangt einen Hungerstreik an für ihre Forderungen, den Innenhof wie alle anderen weiblichen Gefangenen benutzen zu können und freien Kontakt zu ihrem Anwalt zu bekommen.

18. Dezember 2003: Fünf weitere politische Gefangene treten in Hungerstreik um Aggeliki Sotiropoulou's Forderungen zu unterstützen.

02. Januar 2004: Nach der Verpflichtung der Generalstaatsanwaltschaft endet der Hungerstreik. (Einige sind immer noch nicht erfüllt)

08. August 2004: Vassilis Tzortzatos fängt einen Hungerstreik an, um gegen die schweren Bedingungen in den Weißen Zellen zu protestieren.

03. September 2004: Der obere Teil der Mauer um den Innenhof wird abgebaut, so dass er noch fünf Meter hoch ist und sie Isolation installieren können. Die Gefangenen sehen zum ersten Mal seit zwei Jahren ein Stück Himmel und sind in der Lage, den Horizont zu betrachten.

17. September 2004: Die Arbeiter kehren zurück, um doppelt so starke Zäune auf dem oberen Teil der Mauer anzubringen, wie es geplant war, und machen sie so wieder für das menschliche Auge unüberwindlich. Die Gefangenen reagierten, stoppten die Arbeiter und weigerten sich, in die Zellen zurückzugehen. Sie werden hinein gezwungen.

18. September 2004: Während die Gefangenen auf ihre Zellen beschränkt sind, wird der Innenhof in einen Käfig umgewandelt. Die Gefangenen entscheiden, einer nach dem anderen in den Hungerstreik zu treten, mit Koufotinas als Erstem. Vassilis Tzortzatos stoppt seinen Hungerstreik nach 43 Tagen, um ihn wieder aufzunehmen, sollte es nötig sein.

http://athens.indymedia.org/old/front.php3?lang=el&article_id=271422

eigene Übersetzung

4. Oktober 2004