Veranstaltung
Prozess gegen ELA
Prozess gegen 17.November
Haftbedingungen
Solidarität
Staat&Repression
Presse
Erklärungen
Fotos und Plakate
Hintergrund
Aktuelles
Europäisches Sozialforum
in Athen 2006


MAIL

74.Verhandlungstag,

Dienstag, 9. Mai 2006

Am Dienstag den 9. Mai beginnt die Verhandlung zum Fall Michalis Vranopoulos (Ehemaliger Vorsitzender der griechischen Bank, am 24. Januar 1994 von der 17N erschossen.).

Vor Gericht sagen Tochter und Witwe des Unternehmers aus. Beide können zur Sache nichts aussagen, sondern nur die Persönlichkeit von Vranopoulos beschreiben, was von der Witwe als Gelegenheit zur "Heiligsprechung" des in Korruption verstrickten Bankers benutzt wird. Der vorsitzende Richter hilft der Zeugin gegen unbequeme Fragen der Verteidigung, indem er sie selbst beantwortet...

 

75.Verhandlungstag,

Mittwoch, 10. Mai 2006

Weiter im Fall Vranopoulos. Die Witwe beschwert sich, dass vor Gericht "die Opfer verurteilt" würden. G. Koutrovik von der Verteidigung erwidert, es ginge nicht um eine Rechtfertigung der Taten, sondern um das Aufzeigen der politischen Motive. D. Koufontinas gibt dazu eine Erklärung ab (erstmalig redet der vorsitzende Richter dazwischen, ohne Koufontinas jedoch das Wort zu entziehen).

Dabei betont Koufontinas ein weiteres Mal den politischen Charakter des Prozesses. Im vorliegenden Fall erinnert er an die Verstrickung von Vranopoulos als Chef der Nationalbank in mehrere Skandale, darunter vor allem den Skandal AGET Iraklis, eine staatliche Baufirma, die unter skandalösen Umständen privatisiert wurde. Der Skandal wurde breit in der Öffentlichkeit thematisiert und nur eine kleine Clique hoher Regierungsfunktionäre sorgte dafür, dass die Verantwortlichen nicht zur Rechenschaft gezogen wurden.

Koufontinas verweist auf die damalige Aussage eines Richters am obersten Gerichtshof hin, der nicht um sein Leben fürchtete, weil er "immer seine Pflicht getan habe", als Beweis, dass es einen guten Grund brauche, um Ziel eines Anschlags der Organisation zu werden.

In seinen Einwürfen argumentiert der vorsitzende Richter durchaus politisch, beispielsweise wenn er (als Argument gegen einen Anschlag) anführt, dass man Vranopoulos ja juristisch nichts hätte nachweisen können.

Bei der Befragung des nächsten Zeugen kommt es zum Tumult. Obwohl der damalige Chef der Sicherheit der Nationalbank Panagakos nichts zur Sache aussagen kann, weil der nicht am Tatort war, verhört ihn die Staatsanwältin zu einer Person, über die er im ersten Prozess gesprochen hatte. Koufontinas protestiert, weil sich die Staatsanwältin erneut Kompetenzen anmaßt (diesmal als Untersuchungsrichterin) und Pavlos Serifis protestiert, weil die Fragen auf ihn hinauslaufen, obwohl er in erster Instanz von allen diesbezüglichen Vorwürfen freigesprochen wurde.

Der vorsitzende Richter reagiert mit seinem üblichen Mittel: Pause.

Nach der Pause klärt sich der Fall. Der Zeuge gibt zu, schon vor seiner offiziellen Ladung zum Untersuchungsrichter zweimal bei der Polizei ausgesagt zu haben. Dort hat er angegeben, 4 Monate vor dem Anschlag (!) einen Menschen in der Nähe der Bank gesehen zu haben, der einem bekannten Ringer ähnelte und in dem er hinterher Pavlos Serifis erkannt haben will, der aber keinerlei Ähnlichkeit mit eben jenem bekannten Sportler hatte.

Pavlos Serifis hatte im ersten Prozess zugegeben, einmal an einer Verfolgung (zum Auskundschaften) von Vranopoulos beteiligt gewesen zu sein, eine Beteiligung am Anschlag jedoch abgestritten.

Im Schlusswort zur Aussage bezeichnet G. Koutrovik(Rechtsanwältin) den Zeugen als eindeutig gestellt, weil er ja selbst zugegeben habe, schon vor der Aussage beim Untersuchungsrichter zweimal bei der Antiterrorpolizei vorgesprochen zu haben. Außerdem weist sie auf die zahlreichen Widersprüche der Zeugen zwischen seiner jetzigen und seiner Aussage im ersten Prozess hin. Als letztes sagt der am Tatort gewesene Zeuge Tsernoglou aus, der dabei Koufontinas "wiedererkennt".

 

76.Verhandlungstag,

Donnerstag, 11. Mai 2006

Im Fall BIOHALKO (Raketenangriff der 17N am 8. Dezember 91) werden lediglich verschiedene Dokumente (Zeitungsartikel, Erklärungen, niedergeschriebene Zeugenaussagen...) zu Protokoll gegeben.

Dabei wird Ch. Xiros entlastet, weil keine der Täterbeschreibungen auf ihn passt.

Der einzige "Lange" soll dünn gewesen sein, während Ch. Xiros damals satte 120 Kilo wog.

Dann geht es weiter mit dem Fall Omer Haduk Sipahioglou (der damalige höchste türkische Diplomat wurde am 4. Juli 1994 als Vergeltung für einen Mord durch den türkischen Geheimdienst von der 17N erschossen).

Als erster Zeuge sagt ein Kioskbesitzer am Tatort aus. Er will D. Koufontinas und S. Kondilis als Täter erkannt haben. Die Verteidigung zweifelt die Wahrhaftigkeit der Aussage in Bezug auf Koufontinas an, da der Zeuge ihn anhand von Fahndungsbildern erkannt haben will, die mit dem damaligen tatsächlichen Aussehen von Koufontinas nur geringe Ähnlichkeit haben.

Kondilis hatte eine Beteiligung am Anschlag bereits zugegeben, bestreitet aber, geschossen zu haben. Eine schriftliche Aussage eines weiteren Zeugen stützt die Aussage von Kondilis. Der Kioskbesitzer dagegen will ihn ganz nah bei dem türkischen Diplomaten gesehen haben.

 

77.Verhandlungstag,

Freitag, 12. Mai 2006

Zu Beginn der Verhandlung geht es zurück zum Fall Vranopoulos.

Der beim Anschlag verletzte Fahrer sagt aus, er wäre nur einfacher Fahrer gewesen, kein Lebwächter. Wie ein "einfacher Fahrer" allerdings in Besitz einer Waffenlizenz kommt ist eine andere Frage... Außerdem wurde er angeschossen bei dem Versuch, die Waffe zu gebrauchen.

Ein weiterer Zeuge, damals Schüler, heute Arzt beschreibt den Tathergang. Er hat den ganzen Vorgang gesehen und ist äußerst vorsichtig mit einer Schuldzuweisung. Trotz des Druckes des vorsitzenden Richters will er sich nicht auf Koufontinas als Täter festlegen.

Weiter geht es mit dem Anschlag auf die griechische Fernsehstation Mega Channel. (15. März 1995: Raketenangriff auf den Fernsehsender MEGA wegen der "volksfeindlichen Propaganda der Massenmedien")

Damals hätte es "durch ein Wunder" keine Opfer gegeben, konstatieren Staatsanwaltschaft und Zeugen. Durch Nachfragen der Verteidigung ergibt sich jedoch ein anderes Bild:

Die 17N hatte über die mit Zeitzünder eingestellten Anschlag durch Anruf bei der griechischen Tageszeitung Eleftherotypia informiert. Deren Anruf bei Mega Channel war jedoch von der Telefonistin dort nicht ernstgenommen worden, ein Sachverhalt, der noch heute bei Mega diskutiert wird, wie eine Sportredakteurin bei Mega als Zeugin angab.

Die Staatsanwälting versucht vergeblich, die sachlich aussagende Zeugin zu demontieren. Der damalige Sicherheitschef bei Mega Channel kann sich nicht mehr daran erinnern, ob der damalige Rücktritt des Nachrichtenchefs auf die nicht erfolgte Räumung des Gebäudes zurückzuführen gewesen sei. Er gibt allerdings an, dass es nicht Praxis der 17N gewesen sei, "einfachen Menschen" Schaden zuzufügen.

An die Sportredakteurin gewandt, entschuldigt sich Koufontinas im Namen der Organisation für den durch die Aktion erlittenen Schrecken. "Bitte übermitteln Sie mein Beileid für den durch die Detonation erlittenen Schrecken und die Furcht auch Ihren Kollegen. Ich möchte betonen, dass es niemals, bei keiner Aktion, Absicht der Organisation war, einfache Menschen in Gefahr zu bringen. Sie hat immer versucht, alle erdenklichen Mittel zu ergreifen, um so etwas zu verhindern.

Immer wurde rechtzeitig über einen Anruf bei der Eleftherotypia informiert, die ihrerseits die Betroffenen und die Polizei verständigte. Im vorliegenden Fall wurde diese Informationskette unterbrochen. Wie und wo das passierte, darüber können wir nur Mutmaßungen anstellen."