Staat und Repression

Veranstaltung
Prozess gegen ELA
Prozess gegen 17.November
Haftbedingungen
Solidarität
Staat&Repression
Presse
Erklärungen
Fotos und Plakate
Hintergrund
Aktuelles
Europäisches Sozialforum
in Athen 2006


MAIL

Ak-nr . 69-nov. 1975

Antifaschisten vor Gericht!

Am 14. Oktober fand in Athen ein Prozess gegen drei Mitglieder des Zentralrats E.K.K.E. ("Revolutionäre Kommunistische Bewegung Griechenland") Petros Christos Stangos , Christos S. Bistis und Anna Filini sowie gegen den 17jährigen Schüler Andonios P.Schulze , A.A.S.P.E.-Mitglied statt.
Letzterer war angeklagt, wegen "Zerstörung fremden Eigentums und Beschimpfung einer Behörde". Er war am 21. April 1975 in der US-Botschaft verhaftet worden und soll einen Knüppel in der Hand, den Polizeidirektor Karathanassis mit den Worten "Faschist Karathanassis , damit wirst du sterben" bedroht haben! Obwohl der Schüler dies abstritt und der Bulle keine weiteren Zeugen nennen konnte, würde P. Schulze zu fünf Monaten Gefängnis verurteilt! Die Genossen der E.K.K.E. erhielten 18 Monate Gefängnis, das sie in einem Flugblatt die Aktionen gegen die US-Botschaft unterstützten!

Wie kam es zu dem Prozeß: Am achten Jahrestag des Putsches fand in Athen eine Massendemonstration Hunderttausender unter Beteiligung aller demokratischer Organisationen (aber auch der "JU"- Griechenlands, der O.N.N.E., Jugendorganisation der Karamanlis-Partei "Neue Demokratie") statt.

Als der Zug an der US-Botschaft vorbeizog, drangen einige Genossen ein, verzierten die Eingangshalle mit roten Eiern und säuberten die Räumlichkeiten von diversen Kitsch - Porzellan. Die Polizei antwortete mit einer Massenknüppelei - der 17jährige Schüler P. Schulze wurde als einziger in der Botschaft verhaftet. Ihm wird der Gesamtschaden angelastet!

Die E.K.K.E. hatte in einem Flugblatt den Sturm auf die US-Botschaft als "Ausdruck des gerechten Volkszorns" bezeichnet. Diese Meinungsäußerung war dann Anlass zur Verhaftung der E.K.K.E- Genossen, die sie damit ja die Urheberschaft an den "Ereignissen" auf sich genommen hätten. Im Einzelnen wird ihnen vorgeworfen:

          "moralische Täterschaft" (" Tithikji aftoujia ") aller "Vergehen"

          Verletzung von 24 Polizisten und Bürgern (letztere Opfer des Polizeiterrors!)

          " Amtsbeleidigung , Beschädigung fremden Eigentums, mit besonderer Frechheit" (die roten Eier offensichtlich)

Dafür erhielten die drei E.K.K.E - Genossen 18 Monate und zehn Tage (!) Gefängnis! (Zur Demonstration hatte die E.K.K.E., aufgerufen, als "symbolischer Akt", die US-Flagge vom Botschaftsgebäude zu entfernen, weil sie "auf Griechischen Boden eine besondere Provokation" darstellt - angesichts der Rolle des US-Imperialismus und des CIA in Griechenland (seit dem Putsch   eine korrekte Sache).

Weitere reaktionäre Urteile gab es am 17.09.1975 vor dem Landgericht in Thessaloniki, als die Studenten K. Mitropoulu und K. Kjirtazoghlou wegen "Schürung des politischen Leidenschaften" gemäß Notstandsgesetz zu je zehn Tagen Haft verurteilt wurden. Sie hatten im Februar auf die Treppen der polytechnischen Fakultät   geschrieben: "Vereintes unabhängiges Zypern!", "Tod dem Faschismus".

Zur gleichen Zeit wurden in Athen zwei Flugblattverteiler der ESAK zu zwei Tagen Gefängnis verurteilt. Sie hatten Aufrufe für die 1. Mai-Demonstration verteilt.

Diese " papadopoulosīschen Urteile entlarven denn auch das demagogische Demokratie - Gefasel der reaktionären Karamalis - Clique: die Putschisten und Faschisten des 21. April 1967 werden für ihre grausamen Verbrechen, Morde, bestialischen Foltereien an Demokraten, Antifaschisten und Kommunisten großenteils freigesprochen und begnadigt. Hingegen werden Antifaschisten wegen lächerlichster   und unbewiesener (in der Sache allemal gerechtfertigter) Aktionen gegen den US - Imperialismus und deren faschistischer Lakaien in Griechenland zu Höchststrafen verknackt. Das ist die bürgerliche Demokratie.

Griechenland/Türkei-Kommission KB/Gruppe Hamburg