Staat und Repression

Veranstaltung
Prozess gegen ELA
Prozess gegen 17.November
Haftbedingungen
Solidarität
Staat&Repression
Presse
Erklärungen
Fotos und Plakate
Hintergrund
Aktuelles
Europäisches Sozialforum
in Athen 2006


MAIL

Interim 220 17.12.1992

 

Verhaftungen in Griechenland

Am Mittwoch den 2.12 wurden in Athen zwei Männer und eine Frau verhaftet.

Jiorgos Balafas , Wasiliki Michu und Andreas Kiriakopulos.Jiorgos Balafas wird vorge­worfen : . -Gründung und Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung /Gruppe von mehr als zwei Personen, mit

dem Ziel Menschen zu ermorden bzw. Waffen zu nutzen um Menschen und Sachen anzugreifen.

-Verkauf und Besitz von Drogen

-Waffenbau, Beschaffung und Vertrieb an verschiedene Organisationen

-Unterstützung einer terroristischen Vereinigung -illegale Geschäfte mit Drogen

-Besitz und Betrieb eines illegalen Radiosenders -Besitz von. falschen bzw. illegal beschaffenen Dokumen­ten

-Autodiebstahl

Wasiliki Michu und Andreas Kiriakopulos werden Unter­stützung und Besitz von falschen Dokumenten vorgeworfen. Konkret geht es den Bullen darum, Jiorgo Balafas ver­schiedene Aktionen reinzudrücken:

-Beteiligung an der Erschießung des Staatsanwaltes Theo­fanopulu im April 85. Die Verantwortung übernahm die Organisation "Kampf gegen den Staat"

-Beteiligung an eine Schießerei in Gizi ,wobei drei Bul­leh erschoßen worden sind und ein Freund (und angeb­licher Helfer von Balafas ) er schoßen worden ist (Chris­tos Tsutsuvis ) Mai 85

-Beteiligung an einer Schießerei in Kalogrezas , wo der angebliche Chef der Gruppe "Kampf gegen den Staat" Michalis Prekas ermordet worden ist, Oktober 87.

Damals wurden zwei Männer verhaftet und wieder frei­gelassen.

-Beteiligung an einem Anschlag in Exarchia , für den Kiriakos Mavrokopos schon verurteilt worden ist, Nov. 90 -Beteiligung an einem Anschlag in Sepolia Nov 86

-Beteiligung an einen Überfall auf .einen Geldboten ei­ner Bank in Galatsi , Mai 86

-Teilnahme an Angriffen gegen ein Bullenpräsidium von 17.November und "Revolutionären Widerstand"

-Beteiligung an der Erschießung eines CIA-Agenten in Athen im Dez. 75'

Balafas wird seit sieben Jahren von den Bullen gesucht und ist in der griechischen Presse als "Top Terrorist" aufgebaut worden.

Es gab immer wieder Geschichten und Gerüchte um seine Person. Die konservative Regierungs­partei Nea Demokratia hat 1989 behauptet daß es Kon­takte zwischen Balafas bzw. 17. November und der so­zialliberalen Pasok gab. Laut Bullen sind Teile der Akten verbrannt was wiederum Anlass von Spekulationen ist, ob die Bullen Informationen zurückhalten oder ob sie noch eine Reihe von Verhaftungen vorbereiten.

Die drei Verhafteten sind monatelang observiert worden und mit einem riesigen Bullenaufgebot bei einem Fest festgenommen worden. Angeblich ist ein Versteck, mit Waffen, Handgranaten, falschen Papieren, und Drogen ge­funden worden und ein Auto mit falschem Nummernschild Im griechischen Fernsehen gab es kurz nach den Verhaftungen einen Skandal. Der Bullenpräsident und ein oberer General stritten sich öffentlich was nun genau gefunden sei und was nicht, wer wen hätte zuerst informieren müs­sen usw. Anschließend trat der Innenminister auf und entschuldigte sich öffentlich, dabei nahm er einige In­formationen über die Anzahl der Waffen die gefunden wor­den sein sollen, zurück.

Auch in der Presse machten sich die Bullen lächerlich als sich die angeblichen blutrünstigen Wachhunde vor Balafas Haus, als "Schäfchen" entpuppten.

Balafas selbst hat bei der Vernehmung ,genauso wie sei­ ne Mitgefangenen keine Aussagen gemacht.

Allerdings hat es eine kurze. Presseerklärung abgegeben: "Die Konstrukte, die die Bullen die letzten Jahre immer wieder bastelten, haben jetzt ihren Höhepunkt erreicht.

Die Presse hat auch Ihren Teil dazu getan- mich als den

'gefährlichsten und unberechenbarsten Terroristen Griechenlands" aufzubauen. Die Bullen, die mir die ganze Zeit Waffen und Sprengstoff andichten, haben jetzt noch Dro­gen dazu erfunden.

Ich habe bis heute keinen Menschen umgebracht Oder ver­letzt. Ich fordere Jeden auf gegen diese Konstrukte öf­fentlich anzugehen.

Ich habe mich den Bullen entzogen, weil ich nicht Opfer ihres sog. "Anti-Terror Kampfes" werden wollte. Die Bul­len lügen heute wie damals, den meine Gesinnung und mei­ne Art zu leben sind radikal gegen das bestehende Sys­tem und seinen Werten, und so denken viele!

Das macht uns für sie gefährlich, hat aber mit diesen Anklagepunkten nichts zu tun.

Die Menschen, die mit mir verhaftet worden sind, sind mei­ne persönlichen Freunde und wurden nur verhaftet um die Anzahl der Gefangenen aus der "Gruppe" zu erhöhen.

Wehrt euch gegen die vom ausländischen Kapital bezahlten. und gegen das Volk gerichtete Regierung die versucht,

ein "Antiterrorprogramm" zu schaffen, was die gesamte griechische Gesellschaft angreift.

Gegen die Lügen, die Wahrheit wird siegen!

ich werde in kürze mich genauer zu den einzelnen Ankla­gepunk ten äußern. "

Die drei Gefangenen sind sehr lange verhört worden und werden sehr streng bewacht. Verwandte und Freunde belager­ten immer wieder             - die Staatsanwaltschaft.      '

Kurz vor den Verhaftungen war der 17. November auch wieder aktiv, sie sprengten ein Finanzamt in Athen in die Luft, kurz nachdem die konservative Regierung ei­ne Steuererhöhung angkündigt hat.

zu *1 die Gruppe "Kampf gegen den Staat" nennt sich heute

"Kommando 1 Mail"